EnergieSparService Essen – 10.000 Beratungen für ein besseres Klima in der Stadt!

.

Sozialdezernent Peter Renzel (links oben neben dem Kühlschrank) übergibt die Gefrierkombination an Sabrina Sukski, die die 10000. Energiesparberatung erhielt. Fotos: NEUE ARBEIT

Sabrina Suski mit "Stecki", dem Maskottchen des EnergieSparService

In diesem Jahr feiern wir nicht nur 10 Jahre Energiesparservice Essen, sondern auch die zehntausendste Beratung eines Haushaltes!

Wir freuen uns Frau Sabrina Suski, die als Haushalt die zehntausendste Beratung durch den ESS erfahren hat, als Jubiläumspreis eine energiesparende Kühlgefrierkombination schenken zu können.
Sozialdezernent Peter Renzel übergab den Preis letzten Freitag offiziell als zuständiger Verwaltungsvorstand für die städtische Arbeitsmarktpolitik im Rahmen einer kleinen Feier im Bildungszentrum an der Königgrätzstraße. Das Kühlgefriergerät ist Spende des Allbaus, mit dem eine enge Kooperation besteht.

Seit Beginn des Projekts 2009 beraten EnergiesparhelferInnen im Rahmen von Arbeitsmarktprojekten sehr erfolgreich Essener Bürgerinnen und Bürger kostenlos zu Energiesparpotentialen im privaten Haushalt.
Als langfristige Einsparung für alle Haushalte konnten 20.000 (19.872) t CO² eingespart werden.
Es wurden mit Hilfe der Bundesgutscheine 679 „energiefressende Kühlgeräte“ gegen energieeffizienterer A+++ Geräte eingetauscht.
Weit über 200 Energiesparhelfer*innen waren im Einsatz, d.h. langzeitarbeitslose Menschen, die im Rahmen einer Beschäftigungsmaßnahme bei uns energiefachlich geschult und während ihrer Tätigkeit fachlich und sozialpädagogische begleitet werden. Ziel ist die Entwicklung einer neuen beruflichen Perspektive.
Aktuell sind 27 Teilnehmende über eine Arbeitsgelegenheit mit Mehraufwandentschädigung nach §16d SGB II und 8 Energiesparhelfer*innen über eine 16I Förderung bei uns eingesetzt.

Das Projekt EnergieSparService Essen ist Teil des Bundesprojektes „Stromspar Check Aktiv“ des Deutschen Caritasverband und des Bundesverband der Energie- und Klimaschutzagenturen Deutschland (eaD) und verfolgt vier Ziele:

  1. Entwicklung von beruflichen und persönlichen Perspektiven zur Verbesserung der Integrationschancen auf den 1. Arbeitsmarkt von langzeitarbeitslosen Menschen durch die Teilnahme am Projekt (26 Teilnehmerplätze über Gemeinwohlarbeit und 8 sozialversicherungspflichtige Beschäftigte im Rahmen des Teilhabechancengesetz).
  2. Finanzielle Entlastung von Bürgerinnen und Bürger durch Einsparungen bei Strom, Wasser sowie Heizenergie (im Durchschnitt ca. 120 € pro Haushalt im Jahr) und damit einen Beitrag zur Bekämpfung und Verhinderung von Energieschulden zu leisten. Darüber hinaus auch Einsparungen für die Kommune und den Bund zu erreichen.
  3. Reduzierung des CO2 Ausstoßes (ca. 285 kg pro Haushalt im Jahr)
  4. Verbreitung von anwendbaren Wissen über Energieeffizienz und Klimaschutz

Gefördert wird der „Stromspar-Check“ vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit im Rahmen der Klimaschutzinitiative.

Ablauf der Beratung

Die Besuche der Energiesparhelfer/innen in den Haushalten im gesamten Essener Stadtgebiet laufen nach einem festgelegten beschriebenen Prozess ab. Die Energiesparhelfer/innen gehen immer im 2-er Team in die Haushalte und sind mit einem Arbeitskoffer, bestehend aus Mess- und Prüfwerkzeugen, Informationsmaterial und Beispielkleingeräten (Energiesparlampen, abschaltbare Steckerleisten) ausgestattet. 

Im ersten Hausbesuch geben die Energiesparhelfer/innen allgemeine Informationen zu Energie- und Einsparmöglichkeiten, messen den Strom- und Wasserverbrauch, prüfen anhand der Abrechnungen die Heizkosten und werten die Messergebnisse später im Servicebüro digital aus. 

Der zweite Hausbesuch dient der Besprechung der Messergebnisse anhand eines Auswertungsberichts und einer allgemeinen Information über optimales Heizverhalten. In Einkommensarmen Haushalten erfolgt die Installation von kostenlosen Energiesparartikeln durch die Energiesparhelfer/innen (z.B. abschaltbare Steckerleisten, Energiesparlampen, Wasserperlatoren etc.). Die eingebauten Energiesparartikel haben im Durchschnitt einen Wert von 70,- € pro Haushalt.

Zusätzlich gewährt das Bundesprojekt einen 100€ Zuschuss für die Anschaffung eines Neugerätes, wenn das im Haushalt vorhandene Kühl- und Gefriergerät älter als 10 Jahre ist und der Stromverbrauch im Vergleich zu einem A+++-Gerät über 200 KWh/Jahr höher Stromverbrauch liegt.

Kontakt

10 Jahre EnergieSparService Essen, Teil des Bundesprojektes Stromspar Check Aktiv, vom Deutschen Caritasverband und dem Bundesverband der Energie- und Klimaschutzagenturen Deutschland (eaD) und gefördert vom Bundesministerium  für Umwelt, Naturschutz, und nukleare Sicherheit im Rahmen der Klimaschutzinitiative

 

 

Aktuelles

Verbände starten Aufruf...

KomET 50 Plus stellt sich aus

„Wir wollen zeigen, was wir können“ …unte...

Lohnhallengespräch: Perspektiven für Langzeitarbeitslose - Modellprojekte...