„Welcome-Box“ hilft Migranten beim Wohnungseinzug

Die Kooperationspartner Diakoniewerk Essen, JobCenter Essen und NEUE ARBEIT stellen die Welcome-Boxen vor.

Gepackt werden die Kisten im Kompetenzzentrum für Flüchtlinge Fotos: NEUE ARBEIT

Ein neues Willkommens-Projekt für Asylsuchende stellte nun die NEUE ARBEIT der Diakonie Essen in ihrem Kompetenzzentrum für Flüchtlinge in Essen-Frillendorf vor. Im Rahmen der Kompetenzfeststellung von Menschen mit Migrationshintergrund werden dort sogenannte „Welcome-Boxen“ hergestellt, die für Flüchtlinge beim Einzug in eine eigene Wohnung mit Haushaltsgegenständen gefüllt werden.

„Die Welcome-Boxen werden im Rahmen unseres Arbeitsprojekts ‚Spendenlogistik und Lager‘ von Menschen mit Migrationshintergrund in Handarbeit gefertigt und gepackt“, erläuterte Dr. Uwe Conradt, zuständiger Fachbereichsleiter der NEUE ARBEIT. „Sie enthalten durch Spenden zur Verfügung stehende Gebrauchsgegenstände, die gezielt für den Erstbezug einer Wohnung zusammengestellt werden.“

Dietmar Gutschmidt, Fachbereichsleiter des JobCenters Essen, war von der Idee so begeistert, dass er seine Mitarbeitenden spontan zur Unterstützung dieses außergewöhnlichen Projekts einlud. „Die Resonanz unseres internen Spendenaufrufs war enorm“, berichtete der JobCenter-Leiter, der vor allem die sinnvolle Kombination der praxisorientiert ausgerichteten Kompetenzfeststellung für Flüchtlinge mit dem unmittelbaren Nutzen für die betroffenen Familien hervorhob.

„Neben typischen Haushaltsgegenständen wie etwa Geschirr, Besteck, Töpfen und Pfannen enthalten die Boxen beispielsweise auch Bettzeug, Kaffeemaschinen, Renovierungs- und Putzutensilien und Schreibwaren“, verdeutlichte Jens Schmalenberg, Betriebsleiter der Gesellschaft für Arbeit und Beschäftigung AiD des Diakoniewerks Essen, das das Welcome-Box-Projekt als Kooperationspartner unterstützt. „Die Boxen werden dann über unsere Flüchtlingsberatung beim Umzug von den Übergangswohnheimen in eine eigene Wohnung übergeben.“

Auch Fernseher, Laptops, Spielzeug, Bücher, Kleidung und Fahrräder geben die Kooperationspartner bei Bedarf an die Flüchtlingsfamilien weiter. „Entsprechende Spenden nehmen wir natürlich an allen unseren Standorten wie etwa in den Diakonieläden gerne entgegen“, so die Initiatoren. „Und wer die Aktion finanziell unterstützen möchte, kann für 15 Euro die Patenschaft einer Welcome-Box übernehmen.

Aktuelles

Wie in den Vorjahren schon "Komet", so ist auch

Essen ist die grünste Stadt in Nordrhein-Westfalen und Vorbild für viele Städte...

"Es muss ein Umdenken in Politik und Wirtschaft stattfinden", forderte der...

Großes Medieninteresse: 'Radeln ohne Alter' im WDR und bei RTL

Start des generationenübergreifenden Mobilitäts-Projekt der Grünen Hauptstadt...

Willkommenspakete und spontane Hilfsaktionen, Runde Tische und Patenschaften –...

Hallo bei der NEUE ARBEIT,

letzte Woche habe ich zufällig auf der Suche nach...

Ausschreibung iGlo – Gesundheitslotsen

Flüchtlinge aus den zuzugsstärksten Herkunftsstaaten außerhalb Europas schlagen...

Diakonische Landesverbände im Westen schließen sich zum Diakonischen Werk...