Notbewässerung der Staßenbäume: Wir machen mit!

Fotos: NEUE ARBEIT

.

.

Der zweite Trockensommer in Folge macht unseren Straßenbäumen sehr zu schaffen. Auch Jungbäume brauchen 80 - 100 Liter Wasser wöchentlich, die sie sich aus den oberen Erdschichten holen müssen, da ihr Wurzelwerk noch nicht tief reicht. Das ist auch in diesem Sommer allein mit Regenwasser nicht zu schaffen. Die Garten- und Landschaftsbauabteilung (GaLa) der NEUE ARBEIT beteiligt sich an der Rettungsaktion und gießt im Essener Nordwesten zurzeit 650 Bäume.

Das ist ein enormer Aufwand: Das nötige Wasser wird aus Hydranten in Wassertanks gepumpt und von 4 Mitarbeitenden verteilt. Unsere GaLa-Abteilung liefert diese Dienstleistung übrigens unter dem Selbstkostenpreis.
Auch Privatleute können viel bewirken, wenn sie sich den Bäumen vor ihrer Haustür widmen. Ab dem 10. Tag einer Trockenperiode sollte mit dem Bewässern begonnen werden. Wer nicht wöchentlich die ca. 80 benötigten Liter auf einmal vergiessen möchte oder kann, kann die Portionen über mehrere Tage eimerweise verteilen oder sich mit Bewässerungssäcken behelfen, die das Wasser langsam an das Erdreich abgeben.

Auch wenn es derzeit etwas mehr regnet - der Boden ist noch lange nicht durchwässert. Die Rettung unserer Straßenbäume bedeutet Beteiligung am Klimaschutz!

Aktuelles

Hallo bei der NEUE ARBEIT,

letzte Woche habe ich zufällig auf der Suche nach...

Ausschreibung iGlo – Gesundheitslotsen

Flüchtlinge aus den zuzugsstärksten Herkunftsstaaten außerhalb Europas schlagen...

Diakonische Landesverbände im Westen schließen sich zum Diakonischen Werk...

Arbeitslosenreport NRW

gesponsert von Stefan Tigges für die TRIMET-Flüchtlinge.

Die Website der NEUE ARBEIT erscheint in neuem Design, die Inhalte und unsere...

Kurzhospitationen zum Thema Angebote und Inhalte der Gemeinwohlarbeit

Verbände starten Aufruf...

KomET 50 Plus stellt sich aus

„Wir wollen zeigen, was wir können“ …unte...